Zadlaška jama - Dantehöhle

Zadlaška jama - Dantehöhle, Tolminer Klammen

Die nach dem Dorf Zadlaz benannte Höhle gehört zu den vielen Höhlen, durch welche die Wasser des Isonzo-Gletschers abliefen.

Das Höhlengeflecht ist 1140 m lang und 41 m tief, außerdem sind im Inneren der Höhle auch drei Säle.

Es wird erzählt, der Patriarch Pagano della Torre hätte Anfang des 14. Jahrhunderts in Tolmin den Dichter Dante Alighieri zu Gast gehabt. Bei einem Besuch der Höhle soll Dante die Inspiration für die Hölle in seiner Göttlichen Komödie gefunden haben. Später hat man die Höhle auch nach dem Dichter benannt.

Die Mitglieder des Fremdenverkehrsvereins Krpelj haben im Jahre 1922 als erste die Höhle erforscht und gezeichnet. Später haben sie Treppen eingemeißelt und die Höhlengänge vertieft, um die Höhle für Besucher zugänglich zu machen. Endgültig wunde sie dann im Jahre 1977 von der Höhlensektion des Alpenvereins erforscht und gezeichnet. 


In der Höhle leben zwei Arten von Höhlenkäfern (Anophtalmus ravasnii sontiacus; Muller 1935 und Anophtalmus Tolminensis; Muller 1922, Pretnar 1970), außerdem überwintert hier auch die Klein-Hufeisennase (Rhindolophus hipposideros).

Die Dantehöhle ist eine eher anspruchsvolle touristische Höhle, daher sollte man die Höhle nur mit einem Höhlenführer und geeigneter Wanderausrüstung besuchen.