Freilichtmuseum Mengore

Ein Rundweg entlang der Reste der ersten österreichisch-ungarischen Verteidigungslinie, der den Ausbruch der 12. Isonzoschlacht maßgeblich beeinflusste.

Machen Sie einen Spaziergang durch die friedlichen und unberührten Waldgebiete von Mengore (453 m) oberhalb von Tolmin. Der Weg durch das Museum führt entlang von Gräben, Kavernen, Denkmälern, Überresten von Steinmauern und anderen Überresten der ersten österreichisch-ungarischen Verteidigungslinie, wo einst Gewehre ertönten und die Leben junger Soldaten endeten.

 

Nach 29 Monaten ununterbrochenem Beschuss während des Ersten Weltkriegs spielten die Stellungen in Mengore eine wichtige Rolle in der 12. Isonzoschlacht (Wunder von Kobarid), als österreichisch-ungarische Soldaten die Italiener bis zum Fluss Piava verdrängten.

 

Auf der Spitze von Mengore steht die Kirche der Jungfrau Maria, von der aus sich die schöne Aussicht auf die Soča und die Julischen Alpen erstreckt. Das Freilichtmuseum Mengore ist Teil des Weges des Friedens, der die Überreste des Ersten Weltkriegs verbindet.

 

Freilichtmuseum Mengore – ANFAHRT

Zwei Kilometer von Most na Soči in Richtung Nova Gorica liegt der Sattel von Poljance, der Ausgangspunkt für den Besuch des Freilichtmuseums Mengore. Parkplätze und eine Informationstafel stehen am Sattel.
 

Freilichtmuseum Mengore - INFORMATIONEN

Ustanova “Fundacija poti miru v Posočju”
Gregorčičeva 8, 5222 Kobarid

T: +386 (0)5 389 01 67
M: +386 (0)31 586 296
E: 
W: www.potmiru.si