Freilichtmuseum Ravelnik

Es ist Teil der ehemaligen österreichisch-ungarischen Verteidigungslinie, wo die schmutzigen Farben zwischen der Soča-Front gehalten wurden, die einen kurzen kreisförmigen Weg verbindet, der Teil des Weges des Friedens ist.

Ein kurzer organisierter Weg durch den Wald führt zu restaurierten Überresten, die zeigen, wie das Leben auf der ersten Verteidigungslinie der österreichisch-ungarischen Armee im Bovec-Becken war.

Es gibt zahlreiche Schützen- und Verbindungsgräben, Kavernen, Bunker, restaurierte Hütten und einen Krater an der Spitze, der von einer Granate übrig blieb, die während des Krieges diese Position traf. Der Stützpunkt auf dem kleinen Hügel Ravelnik (519 m) verteidigte eine strategische Straße über den Bergpass Predel, die für die Versorgung der Soldaten mit Munition, Nahrung und Medizin von großer Bedeutung war.

Für einen einzigartigen Einblick in das Erbe der Isonzofront empfehlen wir eine Besichtigung des Freilichtmuseums mit einem uniformierten Soldaten des Vereins 1313, der Tee aus Tassen von Soldaten der Isonzofront servieren wird.

Das Museum ist das ganze Jahr über geöffnet, der Eintritt ist frei.

Anfahrt zum Freilichtmuseum Ravelnik

Auf der Straße Bovec–Trenta (Predel) parkt man rechts, weniger als einen Fahrkilometer von Bovec entfernt. Man setzt den Weg zu Fuß auf dem markierten Weg fort, der uns nach 5 Gehminuten zu den Nachlässen auf Ravelnik führt.

Informationen und Führung durch das Freilichtmuseum Ravelnik

Društvo 1313
Brdo 37, 5230 Bovec

M: +386 (0)41 507 445 (Herr Miloš Domevšček)
E:

Ustanova “Fundacija poti miru v Posočju”
Gregorčičeva 8, 5222 Kobarid

T: +386 (0)5 389 01 67
M: +386 (0)31 586 296
E: 
W: www.potmiru.si